Dieter Specht

gründete die Interroll-Gruppe und ist der Initiator und Mitgründer der AVANCON SA.

Er ist Präsident des Verwaltungsrates und Hauptaktionär. Mit seinen mehr als 50 Jahren Erfahrung in der Fördertechnik weltweit und seiner Kreativität und seinem Tatendrang wirkt er auch als Mentor und Berater.

Wie und warum habe ich Avancon gestartet?

Die Geschichte eines fanatischen Unternehmers

Nach vielen Jahren in der Förderindustrie hatte ich einige Ideen für

ein brandneues und modernes Fördersystem für den Transport von

Kasten und Kartons.

Vor einigen Jahren hatte ich bei einem Symposium den Blick in die

Zukunft gelenkt und erklärte, wie viel die weltweite Nachfrage nach

Logistik in den nächsten 25 Jahren wachsen würde. - Ich erinnerte

das Publikum der wachsenden Weltbevölkerung, der Entwicklung der Schwellenländer und der zunehmenden Nutzung von Internet und E-Commerce. Ich habe gezeigt, dass in Zukunft täglich Milliarden von Kartons weltweit transportiert und verteilt werden müssen. - Jetzt ist es schon Realität.

Bei der Analyse der vorhandenen angetriebenen Fördersysteme, die im Bildersuchbereich von Google leicht zu finden sind, wurde mir die Notwendigkeit einer Änderung deutlich. Die meisten der gezeigten Fördererkonstruktionen waren hässlich, altmodisch, kompliziert, voller Kabel - wie Spaghetti -, mit großen außen angebrachten Motoren und herausstehenden sichtbaren Steuerkästen - ein Überbleibsel des letzten Jahrhunderts mit perforierten Stahlprofilen. - Es ist kaum zu glauben, dass diese noch heute hergestellt und verkauft werden! -

Mit diesen Eindrücken saß ich vor einigen Jahren auf dem Balkon eines charmanten Hotels in Gstaad in den Schweizer Berner Alpen und schaute auf die malerische Berglandschaft von 3000 Metern und höher, in der ich meinen Urlaub verbrachte.

Während ich die schöne Landschaft bewunderte und träumte, sah ich plötzlich die Lösung für die Zukunft sehr deutlich vor meinen inneren Augen. Da war es, das Fördersystem mit einem modernen und stromlinienförmigen Aluminiumrahmen, komplett geschlossen. Die Antriebssysteme und die elektronischen Steuerungssysteme sowie alle Kabel würden innen installiert, aber von außen nicht sichtbar sein. Dieses Design würde in die heutige Architektur und in die heutigen Bearbeitungszentren passen.

Natürlich ist heute alles viel besser gestaltet als früher. Schauen Sie sich nur die modernen Eisenbahnen oder modernen Sportwagen oder Smartphones an und so weiter. - Ja, heute sieht alles besser aus, schöner, stromlinienförmiger, eleganter und ästhetischer. Es ist das Design, bei dem sich Unternehmen von ihren Mitbewerbern abheben und das Design am besten funktioniert.

Wie ist es möglich, dachte ich, dass die Antriebsriemen eines angetriebenen Rollenförderers außen auf dem Förderer sichtbar sind? - Ja, ich musste zugeben, ich hatte diese vor vielen Jahren selbst entwickelt. Aber heute würde ich eine solche Konstruktion nicht mehr schaffen.

Dann habe ich angefangen, alle Anforderungen an ein modernes Fördersystem aufzulisten. Diese Liste wuchs und wuchs und viele neue Ideen kamen mir in den Sinn. Oft wachte ich mitten in der Nacht mit einer neuen Idee für eine Modifikation oder eine andere Möglichkeit auf, die Konstruktion zu verbessern. Ebenso faszinierte mich die neue OTU (Omnidirectional Transfer Unit), die plötzlich mein Gehirn traf, ein modulares Produkt, das für jedes Fördersystem unverzichtbar ist.

Als heutiger Künstler und Designer habe ich immer mein Skizzenbuch dabei. - So. Ich habe die ersten Ideen zu Papier gebracht. Ich bin sehr gut in 3D-Zeichnen mit Bleistift. Ich konnte gute Zeichnungen und fantastische, wirklich neue Ideen für ein zeitgemäßes und beeindruckendes Fördersystem entwerfen, das ich unseren Ingenieuren zeigen konnte.

Ich war begeistert von meinen Ideen und dachte, dass das Wachsen von Logistikzentren in modernen Gebäuden meine Entwicklung erfordern würde. - Und das jetzt! -

Ich habe alle Vorteile in Kombination mit der Einfachheit meines neu entwickelten Materialflusssystems gesehen - zusätzlich zum fortschrittlich aussehenden Design. Dieses fantastische System kann für 1000 Anwendungen verwendet werden. Ich sollte sofort loslegen.

Als ich nach einem Namen für dieses sehr moderne, außergewöhnliche und futuristische Design suchte, das sich von allen bestehenden unterscheidet und der noch nie zuvor gesehen wurde. - Ich fand, dass "Avantgarde" die richtige Definition ist. Die Kombination der beiden Wörter "Avantgarde" und "Conveyor" machte "Avancon", den Namen unseres neuen Unternehmens.

Ich freue mich, all diese neuen Ideen in den meisten Industrieländern weltweit patentiert  zu haben und Designschutz für dieses außergewöhnliche und konkurrenzlose Produkt erhalten zu haben.

Zusammen mit einigen jungen, intelligenten Leuten gründete ich die Avancon SA im Tessin / Schweiz. Und jetzt, nach großen Investitionen in Entwicklung, Maschinen, Formen, ein neues Fabrik- und Bürogebäude und etwas Marketing, sehen wir das Ergebnis: - Unsere Kunden lieben es! -

Über große Systemintegratoren in Europa, Nordamerika und Asien haben wir bereits mehrere Systeme für E-Commerce-Unternehmen, die Lagerhaltung, ein Distributionszentrum eines großen globalen Speditionsunternehmens und einen Röntgengerätehersteller hergestellt und geliefert, sda dass unser System in vielen Flughäfen auf der ganzen Welt für "Checkpoints" in der Flughafensicherheit installiert wird .

Das war es wert. Jetzt sehe ich den Erfolg und - aufgrund der vielen bereits angebotenen Projekte - müssen wir unser Gebäude bald erweitern.

In der Zwischenzeit haben wir ein zusätzliches, sehr einzigartiges, flexibles und modulares Förderbandsystem sowie einen neuen unvergleichlichen flachen BRDC-Getriebemotor entwickelt, der sehr leistungsstark und einfach im Rahmen zu installieren ist. Beide Produkte werden Anfang 2020 erhältlich sein.

Ich habe mein ganzes Leben lang mit großer Begeisterung für die Förderindustrie gearbeitet, mit dem guten Gefühl, neue und besondere Produkte zu entwickeln und zu modernisieren, die Lösungen für die Materialfluss- und Logistikbranche auf diesem Planeten bieten.

Dieter Specht

 

goto next page